Mount Everest
K2
El Capitan (Nose)
Eiger
Matterhorn
Alle 8000er Berge
Reinhold Messner
Hans Kammerlander
Hermann Buhl
Erhard Loretan
Peter Habeler
Reinhard Karl
Walter Bonatti
Einfachseile
Zwillingsseile
Halbseile
Noch ein Quiz
Falsches Seil
Anfänger
Heisser Berg
AF- Stil
Bouldern
Eisschraube
Eispickel
Flash
Free Solo
Freiklettern
Klettertechniken
Onsight
Rotpunkt
Seildehnung
Speedklettern
Private Kletterseiten
Kletterportale
Klettertechnik
Sonstige Kletterlinks
Seildehnung

Seildehnung

Bei Seilen unterscheiden wir zwischen statischen und dynamischen (dehnbaren) Seilen. Ein Kletterseil muss in jedem Fall dehnbar sein, da du sonst bei einem Sturz so hart abgebremst würdest, dass du dich verletzten würdest. Die normale Dehnung (ohne Sturz) beträgt bei einem Kletterseil mit 80 kg Gewicht etwa 10%.
Die Fallsturzdehnung eines Kletterseils wird nach der EN-Norm im ersten Fallsturz gemessen und darf höchstens 40% betragen. Der typische Wert eines Kletterseiles bei einem durchschnittlichen Sturz liegt etwa bei 28-35%. Auch die Umlenkung, Sicherungen (Expressen), und das Sicherungsgerät nehmen einen Teil der Energie auf. Zur Seildehnung muss immer auch das Schlappseil und die Reaktion der sichernden Person dazugerechnet werden, damit der Kletterer nicht auf den Boden fällt!



Dehnung beim Kletterseil

Seildehnung beim Vorstieg-Klettern Je nach Reaktion der sichernde Person, kann die Falltiefe variieren. Ein guter Sicherer sichert dynamisch, damit der Kletterer möglichst weich fällt, ohne am Boden aufzuschlagen. Dynamisches sichern und sicheren im Überhang erfordert viel Übung und eine schnelle Reaktion.